Von Sternbildern und Tierkreiszeichen

Die Skeptiker der Astrologie verweisen immer wieder darauf, dass sich die 'Sternzeichen' seit ihrer erstmaligen Definition vor 2000 Jahren ja in Bezug auf die Ekliptik der Erde um die Sonne um etliche Grad verschoben haben. Was stimmt daran?

Die Astrologie unterscheidet in zwei Systeme, einmal die Sternbilder die man am Himmel sieht und einmal ein theoretisches System von Tierkreiszeichen, die sich idealtypisch mit jeweils 30 Grad auf den geometrischen Kreis einteilen. Der Begriff 'Sternzeichen' ist somit nicht ganz sauber.

Nun ist es richtig, dass zu Beginn des Frühjahrs, am 21.3., die Sonne nicht mehr im Sternbild Widder steht, sondern in den Fischen. Hier gibt es mehr Informationen dazu.

Daher sprechen die Astrologen von Tierkreiszeichen, wenn es um die Charakteranalyse geht, und nicht von Sternbildern.

Die Astrologie ist ein Deutungssystem, das nicht davon ausgeht, dass die Sterne einen realen Einfluss auf unser Leben hier auf Erden haben.